Eröffnung der Präsentationsphase

9. September 2012: Kaiserwetter in Hannover! Man könnte auch sagen, ein wunderbares Wetter für alle, die unter freiem Himmel arbeiten müssen. Zu diesen zählen auch viele Sexarbeiterinnen, zumindest zeitweise….
An diesem sonnigen Sonntag hatten auch Thalia und Dassy, die zwei Sexarbeiterinnen, die sich bei Strich-Code engagieren, „Dienst“. Zur Eröffnung der Präsentationsphase traten sie aus dem Schatten ins Licht und posierten am Ende einer langen Rednerreihe in den Käfigen des Rotlichtbezirks im Historischen Museum.
Die Resonanz auf Strich-Code und das Konzept, das dahinter steht, war großartig. Ungefähr 300 Interessierte waren in das Museum gekommen, betrachteten die von den Künstlern ausgestelten Exponate und ließen sich schließlich im Innenhof nieder, wo sie sich geduldig die Reden anhörten. Museumsdirektor, Bordellbetreiber, Phoenix (Beratungsstelle für Prostituierte), Kunstkritiker, Schwarmkünstler, Sexarbeiterin (und zugleich politische Aktivistin) und Journalistin – der Worte wurden viel gemacht. Das erforderte von den Zuhörern einiges an Durchhaltevermögen, war aber immer auch sehr interessant. Am Ende betraten Thalia und Dassy ihre Bühne und dominierten das Geschehen. Die Fotoapparate klickten ohne Ende. Das Blitzlichtgewitter bei der Berlinale ist fast nichts dagegen! Aber nicht nur Fotos wurden gemacht. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit und stellten sowohl den Künstlern als auch den beiden Sexarbeiterinnen ihre Fragen. Fast konnte man glauben, dass die allgemeine Diskriminierung und Geringschätzung von Sexarbeiterinnen nicht existent sind. Aber wir wissen, dieser Nachmittag war nicht repräsentativ für die Gesellschaft. Die Wirklichkeit sieht leider anders aus.
Weiter ging es dann auf der von den Schwarmkünstlern in wochenlanger Fleißarbeit geklebten Etiketten-Nabelschnur, die das Historische Museum mit der Tabledance-Bar Hands Off in der Reitwallstraße verbindet. Schwarmkünstler, die sich zur Feier des Tages alle schwarz gekleidet und dann mit Etiketten bunt betackert hatten, mischten sich mit den Ausstellungsbesuchern, folgten der Spur der Etiketten, freuten sich über beklebte Baumskulpturen und mit Etiketten verschönerte Schaufenster, um schließlich im Rotlichtbezirk zu landen, eine Ecke Hannovers, die bestimmt etliche Besucher vorher noch nie betreten hatten. Kunstinteressierte und Rotlichtinteressierte beäugten sich in der Straße bis zum Hands Off neugierig. Schade, dass man die Gedanken nicht lesen konnte!
So einen Besucherandrang hat die Tabledance-Bar so früh am Tage wahrscheinlich noch nie erlebt – und schon gar nicht von so einem gemischten Publikum. Über 80jährige Damen waren an diesem Tag in der Bar keine Seltenheit! Es hat sich aber auch gelohnt. Das Hands Off vermittelt dem Besucher eine gelungene Symbiose zwischen Kunstmuseum und Rotlicht. Die Massen an verklebten Preisetiketten verursachten bei vielen ein ungläubiges Staunen. Die in der Bar positionierten Kunstwerke von Franz Betz, Ulrike Enders, Dagmar Schmidt und Kerstin Schulz zogen immer wieder die Blicke auf sich – genauso wie die Stangen, der Laufsteg und der Fernseher im Hintergrund, wo ein Video lief, das zeigte, wie es am Abend normalerweise im Hands Off zugeht. Wer weiß, wie viele der hauptsächlich Kunstinteressierten nach dem Überschreiten dieser Hemmschwelle auch mal einen Besuch zu für die Tabledance-Bar „normalen“ Zeiten wagen. Am 13.09.12 gibt es jedenfalls schon wieder einen Grund, das Hands Off anzusteuern. Dann findet hier nämlich von 20.00 – 21.00 Uhr die Lese-Show „Über Kunst, Sex und Mäuse“ von Henning Chadde und Kersten Flenter statt. Damit bietet sich die einmalige Gelegenheit, erst den Wortakrobaten zu lauschen, um hinterher den fast schon akrobatischen Bewegungen der Tänzerinnen zuschauen zu können. Wie sagte Charlie Chaplin so schön?: „Ein Nachtclub ist ein Lokal, in dem die Tische reservierter sind als die Gäste!“ Ob er damit Recht hat? Urteilen Sie selbst!

Petra Lindrum

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s